Reise zu den letzten Grenzen

Ein Best-of in Bildern aus der "Reise zu den letzten Grenzen. 100 Tage freie Fahrt durch die Festung Europa" von Roland Siegloff.

"Die Krise verschärft zweifellos auch die Spannungen zwischen Letten und Russen in der Baltenrepublik. An die 30 Prozent der Bevölkerung gehören zur russischen Minderheit; sie oder ihre Vorfahren kamen überwiegend zu sowjetischen Zeiten nach Lettland. Und sie haben vielfach Schwierigkeiten, sich mit den neuen Verhältnissen zu arrangieren. Anders als in Brüssel, der Hauptstadt des mehrsprachigen Königreichs Belgien, sind die Straßen- und Ladenschilder in Riga durchweg einsprachig, nur in Lettisch gehalten. Doch ethnische Russen, sagt mein lettischer Gesprächspartner Ilmars Mezs, fühlten sich oft angegriffen, wenn man sie auf Lettisch etwas frage. ’Sprich eine menschliche Sprache!’, sei er da mehr als einmal angefahren worden. ‘Russen und Letten halten im Allgemeinen Abstand’, meint Mezs. Es ist eine Trennlinie im Innern des Landes, unsichtbar und doch allgegenwärtig."  

aus: Roland Siegloff: “Reise zu den letzten Grenzen